Fäkales Calprotectin

Produkt

Artikelnr.

 

Anzahl von Tests/Pkg.

EliA Calprotectin 2
(für Phadia 250 und Phadia 2500 Geräte)

14-6748-01 4 x 16

EliA Calprotectin
(für Phadia 100 Gerät)

14-5610-01 4 x 12


Informationsmaterial zum Test

EliA Calprotectin 2 Folder    
EliA Calprotectin Folder (für Phadia 100)  
Beschreibung der Stuhlextraktionsmethoden 

Testbeschreibung

Im Gegensatz zu anderen EliA Tests ist EliA Calprotectin kein Antikörper-Test, sondern er misst die Menge des Proteins Calprotectin im Stuhl des Patienten.

Eine Entzündung ist durch eine erhöhte Aktivität der Immunzellen (z. B. der neutrophilen Granulozyten) charakterisiert, die Substanzen wie Calprotectin freisetzen, welche Krankheitserreger angreifen.

Bei einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa  geht die Barrierefunktion der Darmwand verloren und die neutrophilen Granulozyten gelangen durch die Darmwand ins Darmlumen. Dies führt zu einer erhöhten Calprotectin-Konzentration im Stuhl. Es besteht eine direkte Korrelation zwischen der Calprotectin-Konzentration und der Anzahl der neutrophilen Granulozyten im Darmlumen.

EliA Calprotectin Wells sind mit monoklonalen Calprotectin-Antikörpern beschichtet, die Calprotectin aus dem Patienten-Stuhl binden. 

Normalwerte

Die Ausgabe der Testresultate bei den Phadia Analysegeräten erfolgt in „mg/kg Stuhl“. Wenn die Konzentration von Calprotectin >50 mg/kg Faeces beträgt, ist eine organische Erkrankung wahrscheinlich und es müssen zusätzliche Untersuchungen durch einen Spezialisten erfolgen.

Klinische Testperformance von EliA Calprotectin 2

EliA Calprotectin 2 wurde anhand einer internen Studie mit insgesamt 182 klinisch definierten Stuhlproben (99 CED, 83 IBS oder andere funktionelle Darmstörungen) evaluiert. Die dabei erzielte Sensitivität betrug 98 %, der negative prädiktive Vorhersagewert  96,7 %. Die Spezifität konnte mit 75,9 % ermittelt werden.

Indikation für die Bestimmung von EliA Calprotectin/Calprotectin 2

Der Test wird vor allem in der Primärversorgung zur Ausschlussdiagnostik einer entzündlichen Darmerkrankung empfohlen. Bei entsprechender Symptomatik (Patienten mit abdominalen Beschwerden die über mindestens 4 Wochen andauern) sollte die Calprotectin Bestimmung aus dem Stuhl angefordert und im Labor durchgeführt werden. Werte > 50 mg/kg Stuhl deuten auf eine entzündliche Darmerkrankung hin und weiterführende Diagnoseschritte beim Spezialisten sind erforderlich. Erhöhte Calprotectin Werte können daneben auch bei anderen Erkrankungen wie Magengeschwüren, Krebserkrankungen und ischämischer Colitis gefunden werden.

Neuere Studien deuten auch auf eine gewisse Korrelation von Calprotectin-Werten mit dem Krankheitsverlauf hin, sodass in Zukunft auch das Monitoring von CED Patienten mit einer regelmäßigen Bestimmung der  Calprotectinkonzentration unterstützt werden kann.

 

Literatur

- Aktualisierte S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des M. Crohn“  (2014). Link

- Lehmann FS et al. The role and utility of faecal markers in inflammatory bowel disease. Therap Adv Gastroenterol. 2015 Jan;8(1):23-36. Link

- Montalto M et al. Role of fecal calprotectin in gastrointestinal disorders. Eur Rev Med Pharmacol Sci. 2013 Jun;17(12):1569-82. Link